Main Image    

News Febuar 2014:

FRITHJOF GAWENDA und HEIKO PINKOWSKI werden für ihre darstellerische Leistung im Filmdrama "Ich fühl mich Disco" mit dem Preis des Baskischen Schauspielerverbandes in Bilbao ausgezeichnet"
"Kohlhaas"
und "Ich fühl mich Disco" sind vornominiert für den "Deutschen Filmpreis" und somit in der Filmbox 2014.
Die Dreharbeiten für "Josy", eine Ufa Fiction Produktion unter der Regie von Annette Ernst sind fast abgeschlossen.
"Tod eines Handlungsreisenden"
in der Regie von Barbara-David Brüesch hatte am 24.01.2014 am Theater Basel. Heiko Pinkowski dort die Rolle des "Charly" übernommen. Weitere Termine unter: Link Theater Basel


News Oktober 2013:


Die Dreharbeiten zu "Die Fahnderin" für die ARD, Regie: Züli Aladag, mit Katja Riemann, Maxim Mehmet, Götz Schubert, Albrecht Schuch, Waldemar Kobus u. a.,, haben in Berlin begonnen.
Link

Disco ....ab 31.10.2013 im KIno!

News Juni 2013:
Bayrische Staatsoper

Ich spiele in der Bayrischen Staatsoper in den Opern THE BEAR / LA VOIX HUMAINE von William Walton / Francis Poulenc in der Regie von Axel Ranisch.
Premiere ist Sonntag, 23. Juni 2013, 20.30 Uhr, weitere Vorstellungen am
Montag, 24. Juni 2013, 20.30 Uhr und
Dienstag, 25. Juni 2013, 20.30 Uhr im Theatiner, München Link

News May 2013:

"REUBER"
, unser neuer Kinofilm, ist fertig und feiert seine Premiere beim Filmfest München (Link): 03.Juni.2013 um 14.30h am Gasteig,
2. Vorstellung ist am 04.Juni.2013 um 11.00h auch am Gasteig.

Webseite: www.reuberfilm.de
Sehr gute Filme: www.sehrgutefilme.de

Trailer:


Es ist ein feiner Kurzfilm geworden: "Die Entscheidung", Regie Micha Lewinsky


Abgedreht:
" Die große Entbärung",Regie Daniel Rakete Siegel, Diplomfilm HKM Köln

Gewonnen:
Preis für den besten Schauspieler beim "QUEENS WORLD FILM FESTIVAL" in New York für meine Arbeit in "Dicke Mädchen"
Publikumspreis für "Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel" beim Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken
Publikumspreis für "Stufe 3" beim "Max-Ophüls-Preis" in Saarbrücken
Jury und Publikumspreis für "Stufe 3" beim "Kurzfilmfestival Landshut"

Das neue Pegasus - Video "Skyline", Regie: Christian Mertens mit meiner Mitwirkung:




News Januar 2013

Gleich zwei Filme, bei denen ich mitwirken durfte, laufen im Wettbewerb des
Max-Ophüls-Preises in Saarbrücken:

Stufe 3 | Regie: Nathan Nill

Premiere: 23.01.2013 Cinestar 5 - 21:45 Uhr

24.01.2013 Filmhaus - 12:30 Uhr
26.01.2013 Kino 8 1/2 -17:30 Uhr

und

Kohlhaas oder Die Verhältnismässigeit der Mittel
| Regie: Aron Lehmann

Premiere: 24.1.2013, 22.00 Uhr
25.1.2013, 17:30 Uhr
26.1.2013, 9:30 Uhr
27.1.2013, 19:15 Uhr alle im Cinestar


News November 2012


Ich habe eine neue Agentur und freue mich riesig
auf unser Zusammenarbeit! Agentur Patric Adam

"Dicke Mädchen" Kinotour in Anwesenheit des Team:

05.11. Berlin, 22.00h, Kino International
07.11. Pforzheim, 19.00h, Kommunales Kino
08.11. München, 19.00h, Arena Filmtheater
09.11. Augsburg, 21.00h, Kino Thalia
10.11. Göttingen, 21.30h, Kino Lumiere
11.11. Dortmund, 18.30h, Schauburg
12.11. Düsseldorf, 21.00h, Bambi
13.11. Dinslaken, 17.15h, Lichtburg
14.11. Berlin, 20.30h, Kulturbrauerei
15.11. Hamburg, 20.00h, Kino 3001
15.11. Berlin, 21.00h, Moviemento, Premiere!!!
16.11. Berlin, 22.00h, Xenon
17.11. Krefeld, 19.00h Casablanca
18.11. Oberhausen, 20.00h, Lichtburg
20.11. Köln, 21.00h, Filmpalette, einzige Vorstellung in Köln!!!
21.11. Bochum, 21.15h, Kino Endstation
22.11. Leipzig, 21.00h, Schaubühne Lindenfels
23.11. Dresden, 20.00h, Thalia Kino
24.11. Chemnitz, 20.00h, Weltecho
25.11. Nürnberg, 20.00h, Casablanca
28.11. Regensburg, Zeit?, Regina Kino
29.11. Esslingen 19.00h, Kommunales Kino

ALLE KINO`S: ...www.missingfilms.de
TRAILER: ..........http://dickemaedchen.com/



News Juni 2012

Mitte Juli beginnen die Dreharbeiten zum Kinofilm "10 Meter (AT)" Regie: Axel Ranisch - Kamera: Dennis Pauls, Produktion Kordes & Kordes.

"Dicke Mädchen"
hat inzwischen über 20 Festivalteilnahmen und viele Preise gewonnen, mehr unter www.dickemaedchen.com

"Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel" Regie: Aron Lehmann,
hat am 30.06.2012 um 17.00 Uhr im ARRI Kino Welturaufführung beim Filmfest München
Trailer

"Hanni und Nanni 2" , Regie: Julia von Heinz, ist in den Kino´s

"Puppe, Icke und der Dicke"
Regie: Felix Stienz ab Herbst 2012 im Kino

Abgedreht:

Tatort Niedersachsen" Wegwerfmädchen/ Das goldene Band" Regie: Franziska Meletzky
"Marie Brand und das Lied von Tod und Liebe" Regie: Christiane Balthasar

Kleines Schmankerl :



News Febuar 2012:

Wir kommen mit gleich zwei Awards aus
Park City, Utah, U.S.A. vom Slamdance zurück:

"Special Jury Award for Bold Originality" und dem
"The Spirit of Slamdance Award"


Kritiken: .....Filmmaker Magazine
.....................Variety
.....................ROOFTOP Films
.....................Angela Shelton
.....................Hammer to Nail

On facebook: Link
Homepage: www.dickemaedchen.com
Sehr gute Filme: www.sehrgutefilme.de

Trailer:





News Dezember 2011

"Dicke Mädchen"
läuft Ende Januar beim
Slamdance Film Festival in Park City, Utah im Wettbewerb!
Und gleichzeitig zum Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken!
Mehr unter www.dickemaedchen.com

News Oktober 2011

Von läutenden Glocken und dicken Mädchen
VON OLIVER BAUMGARTEN
......
Im vielleicht schönsten Beitrag des Langfilmwettbewerbs zum Beispiel lernen die beiden Hauptfiguren überhaupt erst, daß es für sie auch andere Lebensmöglichkeiten als die gewohnte geben kann – was noch lange nicht heißt, daß man sie deswegen ergreifen muß. Dicke Mädchen, ein No-Budget-Film, der 517 Euro und ein paar Zerquetschte gekostet haben soll, ist ein begeisterndes Stück filmischer Improvisation. Wie DV gewordener Gilb wirkt der Look aus gewollt unsauberen Bildern und dem antiquierten Mustertapeten- und Schrankwand-Setting des Hauptmotivs: Zu lange schon lebt Sven im gleichen Trott, so lange, daß sein Leben offenbar zu muffen begonnen hat. Liebevoll kümmert er sich gemeinsam mit seinem Freund Daniel um seine demente Mutter, wohnt bei ihr und versüßt ihr den Lebensabend. Als sie plötzlich stirbt, ändert sich alles für ihn, und Sven und Daniel finden noch näher zueinander – so nahe, wie sie es nicht vermutet hätten. Am Ende geht Sven einen Weg, der ihm zuvor undenkbar erschienen war. Von Ruth Bickelhaupt, Heiko Pinkowski und Peter Trabner grandios gespielt, brennt Regisseur Axel Ranisch ein wunderbares Feuerwerk an krudem Charme, Witz und Erzähllust ab. Hier haben sich drei Kreative frei gemacht von der Konvention und vom Druck der Konfektion und haben einfach losgelegt. Das Ergebnis strahlt diese Befreiung aus und lebt auf spannende Weise von der Persönlichkeit seiner Macher.....
schnitt, nov.2011

....eine Geschichte mit Stummfilmelementen und einem Schuss zartbitterer Sozialromantik im Stile Andreas Dresens.
tagesspiegel vom 01.11.2011

"Dicke Mädchen" gewinnt beim Kinofest Lünen den Preis für das beste
Drehbuch und den Preis für den besten Filmtitel!!! :

Preis für das beste Drehbuch
Der Preis für das beste Drehbuch geht an die eigenwillige Independent-Produktion
Dicke Mädchen. Für das Drehbuch zeichnet Regisseur Axel Ranisch gemeinsam mit den Hauptdarstellern Heiko Pinkowski und Peter Trabner verantwortlich. Die Jury-Mitglieder Sabine Holtgreve (NDR-Redakteurin),Oliver Baumgarten (Filmpublizist) und Martin Kaufmann (Leiter der Bozner Filmtage) begründen ihre Entscheidung für die leise und tragikomische Liebesgeschichte zwischen zwei schwergewichtigen Männern folgendermaßen:
"Einen Drehbuchpreis zu vergeben, ist eine schwierige Sache – besonders,
da wir ja als Jury das Drehbuch gar nicht gelesen haben und somit auch nicht kennen.
Beurteilen können wir nur, was Regie und Postproduktion aus der schriftlichen
Vorlage gemacht haben. Und genau deswegen ist es auch vollkommen egal,
dass das Drehbuch unseres Preisträgers, wie wir erfahren haben,
nur aus sechs losen Seiten bestand. Entscheidend ist für uns,
was durch Improvisation aus diesem Handlungsgerüst geworden ist:
eine Geschichte mit drei liebenswerten Figuren, deren dramatisches Auf und Ab
mit seltener Leichtigkeit und vor allem Persönlichkeit erzählt wird.
Wozu großes Eventkino, wenn es derart intensiv erzählte, bezaubernde Filme gibt wie Dicke Mädchen."
......
Berndt Media Preis:
...."Der Titel unseres Preisträgerfilms verweist
– gerade in Kombination mit seinem Plakat – in liebevoller Ironie auf seine beiden Helden. Was sie erleben, mag die Welt als solche nicht erschüttern. Ihre eigene Welt aber sehr wohl: Sie gerät aus den Fugen und vermag ihnen erst dadurch neue Horizonte aufzuzeigen. Der Film beschreibt einen Aufbruch ins Neue, einen Weg aus dem Alltag. Wie die beiden dorthin gelangen, wird mit großem Witz und liebevoller Hingabe erzählt. Möge dieser Preis Ansporn sein bei der Suche nach einem Kinoverleih. Wir sind überzeugt, dass ihnen dies gelingt: den Dicken Mädchen."........

Ganzer Artikel: Antenne Unna

Die taz schreibt am 31.10.2011 über die Uraufführung von "Dicke Mädchen" in Hof::

Kampf dem Blockbuster

.....
Um Familie geht es auch in dem Debütfilm von Axel Ranisch.
"Dicke Mädchen" wurde mit einem sensationellen Budget von 517,32 Euro gedreht -
und ist dennoch ganz großes Kino.
Die Geschichte eines Sohnes, der mit seiner demenzkranken Mutter zusammenlebt
und sich dann auch noch in deren Pfleger verliebt, gehörte zu den absoluten Highlights des Festivals.
Ein wundervoll wilder und zugleich zärtlicher Film, voll von abwegigem Humor und magischen Momenten.
Und lange wurde eine schwule Liebesgeschichte nicht mehr so unsexy und beiläufig erzählt wie diese.

Das Premierenpublikum belohnte den fast komplett improvisierten Film mit
tosendem und nicht enden wollendem Beifall. So einen Applaus hätte sie noch nie in Hof erlebt, kommentierte die Moderatorin die Situation. So einen Film wohl aber auch nicht.

Ganzer Artikel

"Dicke Mädchen" in Hof "Dicke Mädchen" in Lünen "Dicke Mädchen" in Esslingen

"Dicke Mädchen"
läuft auf den 45. hofer filmtagen, auf dem Kinofest Lünen und in Esslingen zum QueerFilmFestival:

45. hofer filmtage:

Do., 27. Okt., 12.00h, Cinema
Sa., 29. Okt., 22.30h, Central
So., 30. Okt., 20.30h, Central

QueerFilmFest Esslingen:
Fr., 04. Nov., 17.00h, Kommunales Kino

Kino Kinofest Lünen:
Sa., 12. Nov., 21.00h, Kino 4

Unser Trailer für das Kinofest Lünen ist online:





News August 2011

Drehstart für den Kinospielfilm "Kohlhaas(AT)", Regie: Aron Lehmann
bis Mitte September im Nördlinger Ries

News Juni 2011

Unser erster Spielfilm ist fertig!!!! :
http://www.dickemaedchen.com
Hier ist der Trailer:



"Dicke Mädchen"
Tragikomödie
75 min, Farbe, stereo, 4:3, gedreht auf miniDV © 2011SEHR GUTE FILME

Sven lebt mit seiner an Demenz erkrankten Mutter Edeltraut zusammen, teilt mit ihr das Leben, die Wohnung, sogar das Bett. Tagsüber arbeitet er in der Bank. Während Svens Arbeitszeit kommt Daniel in die Wohnung und passt auf Edeltraut auf, geht mit ihr zum Friseur, spazieren, einkaufen und hält die Wohnung in Schuss.
Doch eines Tages sperrt Edeltraut Daniel beim Fensterputzen auf dem Balkon aus und macht sich allein aus dem Staub.
Die beiden Männer gehen auf die Suche nach ihr.
Doch was sie finden, ist nicht nur Edeltraut, sondern eine zarte Zuneigung zueinander, die das Leben der beiden gehörig durcheinander bringt.
Denn Daniel ist Familienvater, mit Frau und Kindern, der sich zwar seit einiger Zeit in einer handfesten Ehekrise befindet, seine Kinder aber abgöttisch liebt. Sven seinerseits glaubt in den vorsichtigen Annäherungen von Daniel die Liebe seines Lebens zu entdecken und das Ende seiner Einsamkeit zum Greifen nah zu fühlen.

Leise Liebesgeschichte mit viel Humor und einer hübschen Prise Melancholie.
Nach mittlerweile 11 Fassungen und drei Jahren Arbeit am Drehbuch zu Axel Ranisch Debut-Film "10 Meter" ist ihm der Geduldsfaden gerissen. Deshalb entstanden, von der Idee bis zum fertigen Schnitt, in nur zwei Monaten die "Dicken Mädchen". Gedreht wurde der Film auf Grundlage eines Treatments, dass die Reihenfolge und den Inhalt aller Szenen festgelegt hat, die Dialoge sind größtenteils improvisiert. Um für die Schauspieler den größtmöglichen spielerischen Freiraum zu schaffen, haben wir bewusst auf Crew und Filmteam verzichtet und die etwas dreckige Video-Ästhetik dafür in Kauf genommen.

Idee: Axel Ranisch, Heiko Pinkowski, Peter Trabner
Spielleitung und Kamera: Axel Ranisch

Es spielen:
Heiko Pinkowski,
Peter Trabner,
Ruth Bickelhaupt,
Paul Pinkwoski

Schnitt:
Guernica Zimgabel & Milenka Nawka

News Febuar 2011


"Der Albaner" gewinnt den diesjjährigen Max Ophüls Preis! link
Ausstrahlungstermin für die Folge 222 „Und… Action…!“ der neuen Cobra 11 Staffel, wird der 31. März 2011 sein. Die Folge wird um 20:15 Uhr auf RTL gesendet.

News November 2010:

Nach den Nominierungen von "Barfuß bis zum Hals" für den Grimme-Preis
und den deutschen Fernsehpreis hat es im dritten Anlauf beim
"Deutschen Comedypreis" den ersten Preis als beste TV-Komödie 2010 gegeben!
link

Abgedreht im Oktober:

"Offroad", Regie: Elmar Fischer, Kino
"Kampf um die Liebe", Regie: Calle Overweg, 3sat
"Alarm für Cobra 11", Regie: Heinz Dietz, RTL
"DIe Stein", Regie: Bodo Schwarz, ARD

"Barfuß bis zum Hals" Regie: Hans Jörg Thurn ist für den "Deutschen Fernsehpreis" nominiert in der Kategorie "Bester Fernsehfilm" ......... link

Neue Fotos, neues Showreel, neue Agentur !!!

Sendetermine:
"Die Wanderhure"
Regie: Hans Jörg Thurn, 05.10.2010, 20.15h Sat1

Kritiken zur "Schuld und Sühne"-Premiere

Wie Phoenix aus der Asche

[... ]Es gilt die Balance zwischen Werktreue, Eigenheit und Verständnis zu wahren.
Dies ist Barbara-David Brüesch (Inszenierung) und Bernd Isele kongenial gelungen!
Mit perfekt geeichtem Kompass werden hier die wesentlichen Träger der Geschichte
– die Essenz – auf die Bühne gebracht. [... ] Die Schauspieler zeigen durchwegs eine gute Leistung, besonders Heiko Pinkowski (in mehreren Rollen). [... ] Thomas Douglas,
der auch in der «Der Gehülfe» am Luzerner Theater zu sehen war, spielt Porfirij Petrowitsch, den Staatsanwalt, der mangels Beweisen nur seine felsenfeste
Vermutung gegen Raskalnikow ins Feld führen kann, da ihm seine Hände
sprichwörtlich gebunden sind. Er kann «lediglich» sein gekonntes psychisches
Verhör- und Verführungsspiel als Waffe einsetzen. [... ]
Von Aurel Jörg auf kulturteil.ch

In moralischen Feuchtgebieten

[... ]
Gegensätzliches Paar

Auch auf der Bühne bilden die beiden ein Gegensatzpaar: hier der schmale,
bewegliche Raskolnikow – eindrücklich, vital gespielt von Christoph Gawenda –
, da der massige, abscheuliche Swidrigajlow (Heiko Pinkowski). Dass er mit dem ermittelnden Staatsanwalt Porfirij Petrowitsch vertraulich Kaffee trinkt, weckt
Skepsis gegenüber der Unteilbarkeit von Gesetz und Ordnung. Um diese Figuren
gruppiert sich eine Vielzahl von Nebengestalten, die von den acht Schauspielern
und Schauspielerinnen mit verkörpert werden.
Die schnellen Rollenwechsel einerseits und andererseits das Zusammenspiel
von Einzelfigur und Kollektiv sind ein herausstechendes Merkmal dieser
Aufführung, das ihr Vielschichtigkeit, Dynamik und Witz verleiht.[... ]
von Beat Mazenauer, Luzern, 8. April 201. auf nachtkritik.de

kulturteil.ch
Nachtkritik
Interview mit Cristoph Gawenda und Ausschnitte


News Februar 2010:

Seit Mitte Februar Proben am Theater Luzern zu:
"Verbrechen und Strafe (Schuld und Sühne)" nach Dostojewskij
Regie: Barbara-David Brüesch
Bühne: Damian Hitz
Kostüme: Adelheid Walter
Musik: Gaudenz Badrutt und Christian Müller
Dramaturgue: Dr. Bernd Isele
mit Daniela Britt, Wiebke Kayser, Bettina Riebesel,
Thomas Douglas, Christoph Gawenda, Manuel Kühne,
Heiko Pinkowski und Samuel Zumbühl
Premiere
ist am 08.04.2010, 19.30 Uhr am Theater Luzern
Link Theater Luzern bitte hier klicken

News Januar 2010:


"Barfuss bis zum Hals" ist für den Grimmepreis 2010 nominiert

"DIE FRISEUSE" Regie: Doris Dörrie, feiert mit einer Gala-
vorführung Weltpremiere im offiziellen Programm der Berlinale
Vorankündigung bitte hier klicken

Trailer und Webseite bitte hier klicken


PREMIERE
: "abalon, one nite in bangkok" von Fritz Kater,
Regie: Kathleen Bredenbeck
Bühne: Elisabeth Weiß, Kostüm: Michaela Muchina
Musik: Talis Silde und Valentin Butt
mit Hanna Binder, Claudia Fritsche, André Kaczmarczyk und
Heiko Pinkowski
am 28.01.2010 um 20.00 Uhr im bat-Studiotheater
weitere Daten vom 29. bis 31.01.10 und 5.+6.02.10, je 20:00 Uhr
link abalon: bitte hier klicken


Sendetermine:


"Wie alles endet..."
Regie: Kai Seekings, läuft im Wettbewerb Mittellanger Film beim Max-Ophüls-Preis vom 18.-24.01.10

"Wie alles endet..." link


"Betty B. & the The’s"
, Regie: Felix Stienz, läuft in:
32th Clermont-Ferrand int. short film festival (F) 29.01 - 6.01
11th Kurzfilmfestival Landshut (GER) 17. - 21.03
16. Regensburger Kurzfilmwoche (GER) 17. -24.03
"Betty B. & the The´s" link


27.01.10, 18.00 Uhr, ZDF:
"Soko Wismar: Brenners Frau" ,
Regie: Peter Altmann


News Dezember:

Mein neu geschnittens Demoband ist online: Showreel

 

News November:

"Glioblstom"
gewinnt den deutschen Nachwuchsfilmpreis beim "up and coming"-Festival in Hannover. Regie: Axel Ranisch/ Tanja Bubbel. Das meint die Jury: "In "Glioblastom" geht es um Leben, Tod, Familie und Selbstbestimmung. Axel Ranisch und Tanja Bubbel haben daraus einen schrägen und äußerst unterhaltsamen Film gemacht (...) Eine Machart wie diese haben wir in Deutschland lange vermisst!"

Am 10.11.09 um 20.15 Uhr auf 3sat ist Heiko Pinkowski in "LENZ." zu sehen, eine novapool-Produktion für 3sat/ arte/ ZDF in der Andreas Morell Regie führte, link: LENZ. Ab 12.11.2009 startet "Ganz nah bei dir" in den Kinos´s, Regie führte hier Almut Getto, link: http://ganz-nah-bei-dir.de Im Oktober drehte Heiko Pinkowski in Ungarn. Die Sat.1 Produktion "Die Wanderhure" wurde von TV60 produziert, Regie : Hansjörg Thurn. Ebenfalls im Oktober stand er für den neuen Doris Dörrie Kinofilm "Die Friseuse" in Berlin vor der Kamera

 

News September:

Heiko Pinkowski stand im Juli für zwei Produktionen in Köln vor der Kamera. Markus Weiler führte die Regie bei der ZDF-Produktion "Marie Brand und die Geisterbahn". Für die ARD inszenierte Thorsten Wacker den "Mord mit Aussicht". Ebenfalls im Juli hatte er eine Rolle in der "SOKO Wismar" übernommen, Regie führte hier Peter Altmann. Die Dreharbeiten zur Literaturverfilmung von Georg Büchners "Lenz" sind soeben beendet. Andreas Morell inszenierte für den 3sat/arte. Für die ARD-Reihe "Kommissar LaBréa" stand er im August in Paris unter der Regie von Dennis Satin vor der Kamera. Im Oktober dreht Heiko in Ungarn. Die Sat.1 Produktion "Die Wanderhure" wird von TV60 produziert, Regie Hansjörg Thurn. Ebenfalls im Oktober steht er für den neuen Doris Dörrie Kinofilm "Die Friseuse" in Berlin vor der Kamera.

 

"Glioblastom" erhält den "new berlin award" in der Kategorie "Publikumspreis" beim achtungberlin - Festival

"Ganz nah bei dir" gewinnt "Publikumspreis" des 30. Filmfestival Max Ophüls

"DER WILL NUR SPIELEN !" erhält den HANS W. GEISSENDÖRFER NACHWUCHSPREIS

"Glioblastom" läuft auf den 42. Hofer Filmtagen

 

Sendetermine:

   
04.05.09
"Ein starker Abgang" R.: Rainer Kauffmann, 20.15h, ZDF
05.05.09
"Glioblastom" R.: Axel Ranisch, 23.50 Uhr Uhr, arte
07.05.09
“Prekär, frei und Spaß dabei?” R.: Marita Neher, 19.00h
07.05.09
"Alles was recht ist" R.: Peter Gersina, 20.15h, ARD
09.05.09
"6 tote Studenten" R.: Rosa v. Praunheim, 23.30h, WDR
15.05.09
"Licht über dem Wasser" R.: Olaf Kreinsen, 20.15h, ARD
31.03.09
"Verücktes Wochenende" R.: Ariane Zeller, 20.15h, Sat1
11.01.09
"Polizeiruf: Schweineleben" R. Eion Moore, 20.15h, ARD

 

“Prekär, frei und Spaß dabei?”

Ort: Neuer Berliner Kunstverein (nbk)
Chausseestrasse 128-129
10119 Berlin

ZWISCHEN CELEBRITY-KULTUR UND PREKARISIERUNG”

Podiumsgespräch mit:
Nicole Hackert (Galerie C ontemporary Fine Arts),
Katharina Sieverding (Künstlerin)
Adrienne Goehler (Kuratorin, Autorin, Moderation)
Christoph Bannat (Künstler, Autor)

“Prekär, frei und Spaß dabei?”
Kulturdokumentation, 63’
ZDF/Arte 2008
Uraufführung

Mit: Euromayday-Aktionsbündnis, Sandy Kaltenborn & Pierre Maite, Bernadette LaHengst, Gérard Paris-Clavel, René Pollesch, Christiane Rösinger, Superflex, Oliver und Tellervo Kochta-Kalleinen, u.a.

Buch und Regie: Christoph Bannat/Marita Neher
Kamera: Andreas Deinert
Ton: Anna Kremser
Schnitt: Merle Kröger
Redaktion: Kathrin Brinkmann

"Glioblastom":

Stuntfrau Steffi führt mit Lebensgefährtin Ruth ein beschauliches Leben in Berlin bis sie eines Tages ihre Mutter anruft, weil bei ihrem Vater ein Gehirntumor entdeckt wurde. Steffi soll nach Hause kommen, so tun als wisse sie von nichts und sich mit ihm verpöhnen. Den Einwand ihrer Tochter, dass sie sich gar nicht gestritten hätten, überhört die resolute Mutter. Zu allem Überfluss steht dann noch das Ehepaar Pielsticker vor der Tür: Die radikalen Tierschützer verkünden Steffi, dass sie sie verachten und Anzeige erstatten werden. Steffi hatte am Morgen in einer Kunstausstellung versehentlich 23 Goldfische in einem Mixer püriert - laut Frau Pielsticker "ein Massaker, mit mehr Toten als in Columbine". Im spießigen Elternheim angekommen, muss Steffi so einiges über sich ergehen lassen, darunter Angriffe auf ihre Liaison mit einer Frau oder auf ihren eher unkonventionellen Job. Als sie dann noch überredet wird, ihren Vater bei der Jagd in den Wald zu begleiten, stößt sie dort auf eine ziemlich bizarre Tierwelt ...

Die Regisseure Tanja Bubbel und Axel Ranisch studieren an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Mit "Glioblastom" ist ihnen die Verfilmung einer hochamüsanten Geschichte rund um unbescholtene Stuntfrauen, radikale Tierschützer sowie echte Goldfische und falsche Bären gelungen.

Schauspieler:

Bärbel Schwarz (Steffi), Bernhard Geffke (Vati), Christiane Ziehl (Mutti), Nina Hoger (Frau Pielsticker), Heiko Pinkowski (Herr Pielsticker), Martin Molitor (Bär Heiner), Axel Ranisch (Bär Winnie)

Produktion: HFF "Konrad Wolf"
Regie: Tanja Bubbel, Axel Ranisch
Autor: Tanja Bubbel, Axel Ranisch
Musik: Johannes Repka
Kamera: Henning Gebhard

"Alles was recht ist":

Nach ihrer Strafversetzung aus Frankfurt hat Richterin Lena Kalbach (Michaela May) sich in Fulda im Haus ihrer Tochter Nike (Anna Schudt) rasch eingewöhnt. Der bürokratische Gerichtsdirektor Dr. Kästle (Helmfried von Lüttichau) will die schlagfertige neue Kollegin gerne wieder loswerden. Doch das ist für Lena ein zusätzlicher Ansporn. In einem heiklen Prozess muss sie eine schwierige Entscheidung fällen: Der skrupellose Baulöwe Canninenberg (Heiko Pinkowski) will die alleinerziehende Ladenbesitzerin Christine Schrunz (Eva Meier) auf die Straße setzen. Als Canninenbergs Anwalt, der gerissene Winkeladvokat Teddy Klein (Fritz Karl), herausfindet, dass Christines Nutzungsrecht nicht im Grundbuch eingetragen ist, muss Lena die Räumungsklage schweren Herzens für rechtens erklären. Um die am Boden zerstörte Christine zu trösten, lädt Lena sie zu ihrem Stammitaliener Antonio (Juan Carlos Lopez) ein. Antonio verliebt sich spontan in Christine und erleichtert Canninenberg mit einer fingierten Marmor-Lieferung um 100.000 Euro - mit denen Christine sich eine neue Existenz aufbaut. Wutschnaubend zieht der Baumagnat vor Gericht, doch diesmal hat er das Nachsehen. Für Aufregung sorgt ein weiterer Fall: Der reiche Geschäftsmann Dieter Antwerpes (Jockel Tschiersch) will gegen seine Tochter Lilly-Fee (Sidney Gersina) prozessieren, die den Vater mit einem obskuren Vertrag um 25.000 Euro erpresst. Pikanterweise stammt der Vertragsentwurf aus der Feder von Lenas 16-jähriger Enkelin Clara (Anna Hausburg). Vor Gericht gibt es ein Wiedersehen mit Teddy Klein, der inzwischen mit Lena flirtet, seine Verführungskünste aber auch bei Nike einsetzt.

Schauspieler:

Dr. Lena Kalbach Michaela May
Teddy Klein Fritz Karl
Dr. Nike Reichert Anna Schudt
Johannes Reichert Oliver Breite
Dr. Kästle Helmfried von Lüttichau
Christine Schrunz Eva Meier
Antonio Malvati Juan Carlos Lopez
Maria Malvati Adriana Altaras
Clara Reichert Anna Hausburg
Lilly-Fee Antwerpes Sidney Gersina
Yvonne Antwerpes Bettina Engelhardt
Dieter Antwerpes Jockel Tschiersch
Emanuel Reichert Maurice Engst
Herbert Canninenberg Heiko Pinkowski
und andere

Musik: Curt Cress und Chris Weller
Kamera: Michael Boxrucker
Buch: Hermann Kirchmann und Ulli Stephan
Regie: Peter Gersina


"Sechs tote Studenten":


In dem Film 'Sechs tote Studenten' parodiert Rosa von Praunheim sich selbst und seine Zeit als Professor an der Filmhochschule in Potsdam Babelsberg, wo er sechs Jahre unterrichtete. Er wird gespielt von einer älteren Dame (Ellen Felicitas Reichardt), die aufgefordert wird, sich als Professorin für Regie zu bewerben und trotz oder wegen ihres provozierenden Vortrags berufen wird. Ihr Unterricht ist sehr ungewöhnlich. Sie macht mit ihren Studenten Boxunterricht ('Ihr müsst lernen, euch durchs Leben zu boxen'), nimmt sie mit in einen S/M Club ('In eurem Beruf als Regisseure werdet ihr viel leiden müssen'). Sie mietet für ihre undisziplinierten Studenten ein Gefängnis, um ihre Fantasie zu fördern und schickt sie schließlich in die ärmste Stadt der Welt, nach Kalkutta, wo die verwöhnten Muttersöhnchen lernen sollen, nicht nur ihre privaten Probleme zu sehen, sondern auch soziale Extreme. Und dann proben die Studenten den Aufstand, und es scheint so, dass sie den Kampf gegen ihre exzentrische Lehrerin verlieren und sechs tote Studenten zurückbleiben...
Aber es ist auch ein Film über die Liebe, die Liebe einer einfachen Sekretärin, die hinter dem scheinbaren Monster der Professorin eine zarte Seele entdeckt, die es lohnt zu lieben. Der Film endet mit einem Happy End.

Die Kamera zu diesem Film hat Elfi Mikesch gemacht, die im letzten Jahr zur Ehrenkamerafrau der deutschen Kameragesellschaft gewählt wurde.

Schauspieler:

Ellen, Felicitas Reichardt, Marie-Ulrike Garg, Chi Le,
Heiko Pinkowski, Christiane Ziehl

Regie: Rosa von Praunheim
Kamera: Elfi Mikesch

"Licht über dem Wasser":

Mit „Licht über dem Wasser" hat Olaf Kreinsen („Der Bernsteinfischer") einen berührenden Liebesfilm inszeniert. Vor der wildromatischen Kulisse der irischen Küste erzählt der Film von einem Mann, der nach einem schweren Schicksalsschlag durch die Liebe und durch seine Kunst ins Leben zurückfindet, in den Hauptrollen sind Gesine Cukrowski („Eine Robbe zum Verlieben") und Filip Peeters („10 Sekunden") als neues Traumpaar zu sehen, in weiteren Rollen spielen Nina Hoger („Eine stürmische Bescherung") und Michael Hanemann („Was glücklich macht").

Schauspieler:

Carolin Gesine Cukrowski
Robert Filip Peeters
Ian Michael Hanemann
Suniva Joana Mendl-Fink
Ralph Arthur Klemt
Clinton Heiko Pinkowski
Colleen Nina Hoger
Paddy Michael Tregor
Edgar Gravert Felix von Manteuffel
Sybille Bärbel Strecker
und andere

Musik: Jochen Schmidt-Hambrock
Kamera: Michael Wiesweg
Buch: Martin Kluger und Maureen Herzfeld
Regie: Olaf Kreinsen

28.04.08 "Petzolds Pfeiffen" ist zur Short Film Corner in Cannes und zum Wettbewerb des 24. Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg eingeladen.


28.04.08: "Das Grummeln" für "ZDF", Rolle: Tonmeister, Regie: Rainer Kaufmann


24.04.07: Aktuelle Sendetermine:

30.04.07 "Dr. Psycho" 21.20 Uhr Pro 7 Regie: Richard Huber

02.01.07: "Jagdhunde" für Credofilm, Rolle: Werner, Regie: Ann-Kristin Reyels hat
Premiere auf der Berlinale 2007 !

"Ein Mädchen in einem Auto mit einem Mann"
von Rob Evans

in der Theaterfabrik Hamburg
Regie: Christian Reichel Ausstattung: Lolita Hindenberg

Es spielen:
Vanessa Fischbeck, Kathrin von Steinburg, Fabian Joest Passamonte,
Heiko Pinkowski, Christoph Tomanek.

Aus der Kritik:

23.10.06: Hamburger Abendblatt vom 23.10.06:

".....auch wenn es innerhalb dieser Zeit immer wieder durchaus
starke Momente gibt. In denen stimmt die große Ruhe, weil das Gefühl
sie trägt. Das gelingt vor allem Christoph Tomanek als linkischem Radiobastler
und dem "Tatort"-tauglichen, souverän agierenden Heiko Pinkowski."



und

"Shang-a-lang"
von Catherine Johnson

Regie: Adisat Semenitsch
Bühne: Tom Presting
Kostüme: Polly Matthies

mit
Nela Bartsch, Eva Mannschott, Konstanze Proebster, Heiko Pinkowski,
Serkan Sehan
Nächste Vorstellungen: 01.11-04.11.2006 je 20 Uhr in Vagantenbühne

03.08.06: "Wiedling" ist nominiert für den First Step Award 2006 in der Kategorie Spielfilm bis 60 min., der am 22. August im Th. am Potsdamer Platz in Berlin verliehen wird.

"Wiedling":
"Ohne Mampf kein Kampf": Am Anfang kommt er fast wie ein Clown daher, dieser übergewichtige, kurzatmige Loser, der beim Schießtraining noch nie getroffen hat. Aber dann ist ausgerechnet sein erster Treffer ein tödlicher und es wird ernst für den Clown. Seine Geburtstagsfeier, an der er hartnäckig festhält, wird eine der traurigsten Veranstaltungen, die man sich vorstellen kann. Der Film lebt nicht zuletzt von der Präsenz des Hauptdarstellers Heiko Pinkowski und der sehr eigenen Bildgestaltung von Florian Foest.

SehSüchte - Int. Studentenfilmfestival Potsdam 2006:
Nominierung Producer's Award
Studio Hamburg Nachwuchspreis 2006: * Nominierung Bester Kurzfilm
Filmfest EMDEN
Filmfest Schleswig-Holstein
Regie: Christian Mertens RBB-Movies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum © 2013 © Alfredo Mena © Dennis Pauls & "Schuld und Sühne" © dphoto.ch facebook